AIDAsol

Technische Daten • Geschichte • Position

 italien-fahne-001-rechteckig-025x38-flaggenbilder.de.gif von flaggenbilder.de AIDAsol

 IMO 9490040
Technische Daten 
Werft / Baunummer: Meyer Werft Papenburg / S.689                                
Schiffsklasse: Sphinx-Klasse (Modifiziert)
Länge: 253,33 Meter Lüa
Breite: 32,2 Meter
Tiefgang: max. 7,3 Meter
Vermessung: 71.300 BRZ
Decks: 14
Passagiere: 2.194
Besatzung: ca. 600
Kabinen: 1.097
Höchstgeschwindigkeit:       21,8 kn (40 km/h)
Maschine: Dieselelektrisch 
Maschinenleistung: 25.000 kW (33.991 PS)
Propeller: 2 x 4-Blatt-Festpropeller (Rolls-Royce)
Heimathafen: Genua, Italien 
Reederei: AIDA Cruises
   
Geschichte der AIDAsol
Bestellung: 13. Dezember 2007 unter dem Projektnamen "AIDA SPHINX V" bei der Meyer Werft (Papenburg)  
Kiellegung: 20. Oktober 2008  
Stapellauf: 27. Februar 2011  
Emsüberführung:  11. März 2011  
Übernahme: 31. März 2011  
Schiffstaufe: 09. April 2011 durch die Taufpatin "Bettina Zwickler"  
Jungfernfahrt: 09. April 2011 von Kiel (über Kopenhagen, Oslo, Amsterdam bis Hamburg)  
   
Werftaufenthalte
Dezember 2013

7. bis 14. Dezember 2013 bei Blohm+Voss in Hamburg (Renovierungsarbeiten)

Während des Werftaufenthalts im wurden die 5-Blatt-Festpropeller durch neue von

Rolls-Royce entwickelte "Promas Lite-Propeller" ersetzt. Durch den Umbau soll das Schiff

eine verbesserte Manövrierfähigkeit und einen geringen Treibstoffverbrauch nachweisen.

   
Schwesterschiffe

Die "AIDAsol" ist das zweite Schiff der modifizierten "Sphinx-Klasse" der Reederei AIDA Cruises. Ausgeliefert wurde das Schiff im März 2011. Als erstes Schiff der Flotte von AIDA Cruises, erhielt die AIDAsol im Juli 2013 die komplette Ausstattung für Landstrom. Seit Mai 2015 nutzt das Schiff bei Aufenthalten in Hamburg die "LNG-Hybird Barge". 

 

 

Die "AIDAsol" hat drei weitere baugleiche Schwesterschiffe:

AIDAblu | AIDAmar | AIDAstella

 

Weitere Schwesterschiffe (nicht baugleich)

AIDAbella | AIDAdiva | AIDAluna

| Aktuelle Position der AIDAsol

Bemerkung zum Live-Tracking:

Je nach aktuellem Fahrgebiet kann sich die Aktualisierung der Position aufgrund des dort vorhandenen Satellitenempfangs verzögern